Hollywood-ABC: W wie Würmer

Oct 20

Erwähnte ich bereits, dass Amerikaner eine Schweiß-Paranoia haben?
Sollte das Drehmotiv keine Klimaanlage haben, wird sie einfach mitgebracht und es werden kühlende „Würmer“ durchs ganze Hause verlegt.

Übrigens auch in Filmstudios. Deshalb ist es da meistens schweinekalt…

flattr this!

Read More

Hollywood-ABC: V wie Video Village

Oct 19

Als Digital Video Assist Operator ist man dafür zuständig, dass der Regisseur immer und überall einen Monitor vor sich stehen hat, in dem er das Kamerabild betrachten kann.
Also wird ein kleines Dorf aufgebaut, in dem sich die wichtigen Leute über Bild und Performance unterhalten können.
Die Sitzordnung ist streng festgelegt: In erster Reihe sitzt mittig der Regisseur, daneben der Script Supervisor und der Director of Photography. In zweiter Reihe der Drehbuchautor, der Ausführende Produzent und der Hauptdarsteller, sollte er gerade nicht vor der Kamera sein. In Dritter Reihe weitere Schauspieler, Produzenten und die Personal Assistants.
Personal Assistants? Hauptdarsteller, Produzent und Regisseur erhalten (zusätzlich zum eigenen Fahrer) Assistenten, die sich um alle persönlichen und geschäftlichen Belange kümmern. Das kann bei einem Schauspieler “Assistant to” schon auch mal bedeutet, den Zahnarzttermin (oder Botox-Termin) auszuschnapsen, oder mit dem Chihuahua Gassi zu gehen. Bei Regisseuren und Produzenten hingegen ist so ein Job wirklich ein interessantes Betätigungsfeld, vor allem für Filmstudenten.

Zurück zur Sitzordnung: Sollte der Regisseur bereits ein gewisses Standing haben, erhält er seinen eigenen Monitor und darf einige Meter weiter weg – mit Sicherheitsabstand – vom Produzenten sitzen, damit er ihn nicht ständig im Nacken hat. Wortwörtlich gesprochen. Das nennt sich dann „Director‘s Village“.

Ebenso wird ein eigener Monitor für die „Puder-Gang“ aufgebaut (Haare & Make-Up), damit die Jungs und Mädels überprüfen können, ob die Schmalzlocke des Hauptdarstellers noch richtig sitzt.

Übrigens: Die bedruckten Rückenlehnen an den Klappstühlen werden über Nacht in einen Tresor gesperrt. Die Dinger werden nämlich regelmäßig geklaut… Am letzten Drehtag werden die Labels an die Hauptakteure als Souvenir verschenkt.
Das Dümmste, was man an Filmsets machen kann: sich in den Regiestuhl setzen. Das gilt als Majestätsbeleidigung und ist ein unumstrittener Kündigungsgrund. Richtig so.

Morgen geht es weiter mit „W wie Würmer“.

flattr this!

Read More

Hollywood-ABC: U wie Unions (Gewerkschaften)

Oct 18

Directors Guild of America

Die Hollywood-Gewerkschaften sind Fluch und Segen zugleich. Schon seit über hundert Jahren organisieren sich amerikanische Filmschaffende in Gewerkschaften, und wer kein Mitglied einer Gewerkschaft ist, darf auch nicht für eine große Studio-Produktion arbeiten. Um Mitglied einer „Union“ zu werden, muss bewiesen werden, dass man seinen Job beherrscht und es muss eine Mindestanzahl an bereits gearbeiteten Drehtagen aus Non-Union-Jobs mitgebracht werden.

Es gibt für alles eine Gewerkschaft: Die Gewerkschaft der Beleuchter, der Grip-Leute, der Tonleute, der Make-Up-Leute, der Fahrer („Teamsters“), der Regisseure („Directors Guild of America“), der Drehbuchautoren („Writers Guild of America“) oder der Schauspieler („Screen Actors Guild“). Im Gegensatz zu reinen Interessensverbänden, die es auch in Deutschland gibt, besitzen die Gewerkschaften in Hollywood aber eine große Macht, wie der Streik der Drehbuchautoren vor einigen Jahren zeigte. Gewerkschaftsvertreter kommen regelmäßig am Set vorbei und schauen, ob die Rechte ihrer „Brüder“ eingehalten werden.

Die Departments sind streng abgegrenzt und jeder darf nur die Arbeit machen, für die er qualifiziert ist – ein Unterschied zu Deutschland.
Wenn zum Beispiel der Regiestuhl auf einem Kabel steht, so darf der Regisseur das Kabel nicht selbst unter dem Stuhlbein hervorholen, sondern muss einen Elektriker bitten, das für ihn zu tun. Sollte die Kamera nicht an einem Schreibtisch vorbeipassen, darf der Dolly Grip den Schreibtisch nicht selbst bewegen, sondern muss den Set-Dresser darum bitten. Logisch, oder?
In Hollywood würde niemandem im Traum einfallen, den Regie-Praktikanten darum zu bitten, ein Kabel zu holen, was in Deutschland der Regelfall ist. Und ein Beleuchter würde niemals eine Blumenvase auf dem Fensterbrett selber verschieben wollen – ganz einfach, weil er nicht für Blumenvasen qualifiziert ist!

Eine Anekdote: Drehtag, morgens, 8.50 Uhr. Laut Disposition Arbeitsbeginn um 9.00 Uhr. Mein Chef und ich wollten ein Loch durch eine Holzwand „gebohrt kriegen“, um dort ein Kabel durchlegen zu können. Also gingen wir zu einem Grip-Mann, und baten ihn, ein Loch durch die Holzwand zu bohren. Dieser deutet jedoch auf die Uhr und sagte, dass Arbeitsbeginn erst in zehn Minuten sei. Also las er zehn Minuten lang in seiner Zeitung, erhobt sich dann um Punkt 9 und bohrte das Loch.

flattr this!

Read More

Hollywood-ABC: T wie Transportation Department

Oct 15

Während in Deutschland unterbezahlte Fahrer manchmal 20 Stunden am Tag unter kriminellen Bedingungen und unausgeschlafen rumgurken müssen, gibt es in den Amerika ein eigenes Department für alles, was bewegt werden muss. An dessen Spitze steht der Transportation Captain, der ein eigenen Büro am Set besitzt und sich um sämtliche Abholungen und Logistikprobleme kümmert. Während etwa in Europa der Tonmann sein Equipment selber ans Set fährt, ist dies in Amerika streng verboten und wird vom Transportation Department geregelt. Auch „Spielautos“ (Picture Cars), die im Bildhintergrund zu sehen sein sollen, werden von riesigen Schleppern angeliefert.


In der Nähe des Drehortes wird ein Basecamp errichtet, das aus Dutzenden Trucks besteht (Trailer-Park). Im Zentrum dieses kleinen Dorfs steht das Trailer Village, in dem sich die Wohnwagen von Regisseur, Produzent und den Hauptdarstellern befinden, dazu eine mobiler Speisewagen, in dem sich all diese wichtigen Menschen mittags versammeln können. Ebenso gibt es ein fahrbares Produzentenbüro und ein mobiles Kino, damit man sich die bisher gedrehten Szenen standesgemäß anschauen kann.

Der Kostüm-Lastwagen wird nachts von einer Reinigungsfirma aufgeschlossen, und alle (!) Klamotten werden Nacht für Nacht gewaschen – schließlich will ein Schauspieler nicht in der dreckigen Hose vom Vortag spielen.



Am Montag wird’s bürokratisch, mit “U wie Unions”, es geht um die Gewerkschaften.

flattr this!

Read More

Hollywood-ABC: S wie Studios

Oct 14

Filmstudios – magische Orte. Eins fehlt. Welches? Wer’s weiß, einfach eine Antwort an mich. Der Erste erhält einen Warner-Bros-Geländeplan.


flattr this!

Read More

Hollywood-ABC: R wie Rigging Grips

Oct 13

Die Rigging Grips sind diejenigen, die am Abend vor dem Drehtag die Kabel ans Set schleppen, während die “normalen” Grips dafür zuständig sind, am Drehtag diese Kabel dann wieder zu verteilen. Sagte ich bereits, dass in Hollywood Arbeitsteilung groß geschrieben wird?

Eine tolle Erfindung: “Tunnel Tape”. Ein Gaffertape, dass nur an den Seiten klebt, damit man in der Mitte ein Kabel durchlegen kann, ohne dass es schmierig wird.

flattr this!

Read More

Hollywood-ABC: Q wie Q-Tips

Oct 12

Also, zuallererst bin ich mal stolz, dass mir etwas für den Buchstaben Q eingefallen ist.
Q-Tips sind Wattestäbchen. Gerne von den Make-Up-Leuten verwendet.
Das ist alles, was es dazu zu sagen gibt.

flattr this!

Read More

Hollywood-ABC: P wie Paparazzi

Oct 11

Kein Blog über Hollywood ohne Paparazzi! Während man in Deutschland einen Drehtag unterbrechen muss, weil es regnet, kommt es in HWD schon mal vor, dass man nicht mehr weiter drehen kann, weil ein Paparazzi-Hubschrauber (!) über dem Drehort kreist.

Es gibt deshalb einige Vorkehrungen, die getroffen werden: Aus Sicherheitsgründen steht an einem Schauspieler-Wohnwagen niemals sein richtiger Name, sondern nur der Rollenname (Okay, würde jetzt bei “Captain Jack Sparrow” nicht viel nützen). Viele Filmproduktionen haben Codenamen (etwa “Obelisk” für “Angels & Demons”, “Der Pfeil” für “Wickie und die starken Männer”), und häufig ist ein Anti-Foto-Mann am Set, wie ich es etwa bei „Harry Potter“ erlebt habe.

Manchmal hilft aber alles nichts: Als wir in der Innenstadt von Los Angeles gedreht haben, war andauernd ein Blitzen vom Balkon einer Wohnung im zweiten Stock zu sehen, und siehe da, tags darauf kursierten gestochen scharfe Fotos auf den Seiten von TMZ.com

Sollte ein Passant Anstalten machen, einen Schauspieler fotografieren zu wollen, stellt sich sofort ein Sicherheitsmann davor und deckt die Fotolinse solange mit seinem Bierbauch ab, bis der Passant entnervt das Weite gesucht hat.

Aber eigentlich leben Hollywood und die Paparazzi ja eh in Symbiose miteinander …

flattr this!

Read More

Hollywood-ABC: O wie Operators

Oct 08

Wir bleiben dabei, wie sich amerikanische Produktionen von deutschen unterscheiden. Ein wesentlicher Unterschied ist, dass der Kameramann nicht hinter der Kamera steht. Häh?

Der „Director of Photography“ sitzt während einer Aufnahme zusammen mit dem Regisseur in seinem Klappstuhl und blickt auf den Monitor. Währenddessen hat er seine „Camera Operators“, die die Kameras nach seinen Angaben kadrieren und schwenken. Deshalb werden die Jungs auch „Schwenker“ genannt. Fast immer sind zwei Kameras gleichzeitig am Start, so gibt es die A-Cam, welche rot, und die B-Cam, welche blau markiert wird. Der A-Cam-Operator bedient auch den Kamerakran, während der B-Cam-Operator zusätzlich für die Steadicam verantwortlich ist.

Besonders lustig sind die stets lieb gemeinten Sticheleien zwischen A-Cam und B-Cam, wer denn jetzt den schöneren Schwenk hinbekommen hat. Gerne mischt sich sich auch der Standfotograph in die Diskussion mit ein, der vom Operator Sachen zu hören kriegt wie: „Hey, I‘m making a movie, you are just making a f*** brochure!“ Wie gesagt, alles lieb gemeint.

Es gibt in H‘w’d also alles doppelt: zwei Focus Puller, zwei Camera Assistants, zwei Dolly Grips und drei anstatt von zwei Tonleuten, nicht zu vergessen die begehbare Dunkelkammer (!) im Camera-Truck.

Und nach dem Wochenende gibt es Paparazzi-Geschichten.

flattr this!

Read More

Hollywood-ABC: N wie Nummerierung

Oct 07

Einer der unmittelbarsten Unterschiede zwischen einer deutschen und einer amerikanischen Filmproduktion ist die Beschriftung der Filmklappe. Einstellungen werden in Amerika nicht mit Zahlen, sondern mit Buchstaben benannt, welche nach dem Internationalen (Film)Alphabet ausgeprochen werden. Auch in Amerika gilt die Beschriftungsreihenfolge: Szene/Kameraeinstellung/Take.

Die Mastereinstellung einer Szene trägt noch keinen Buchstaben, dann kommen (anstatt 1, 2 oder 3) eben A, B und C. Beispiel: Man beginnt mit Szene 101, dann folge die Einstellungen 101A(pple), 101B(aker), 101C(harlie), 101D(enver), 101E(lvis), 101F(oxtrott). Auf Englisch klingen Szenennamen dann so geschmeidig wie „One-O-One Apple Take One“. Werden Szenen eingefügt, wird aus 101 eine A101, werden nur Inserts einer Szene gedreht, nennt sich die Einstellung X101.
Um Verwechslungen vorzubeugen, werden häufig, aber nicht immer, einige Buchstaben ausgelassen, so I (könnte eine 1 sein), S (könnte ein 5 sein), O(könnte eine Null sein) und Q (könnte eine Null mit Fliegenschiss sein). Das ist professionell!
Übrigens wird die Kamera zwischen den Takes nur selten ausgemacht, manchmal wird der Dolly sogar mit laufender Kamera vom Ende der Schiene wieder auf die Anfangsposition geschoben. Hierzulande unvorstellbar…

Mann kann in der Benennung einer Szene aber auch ziemlich kreativ sein, wie dieses Video aus „Inglorious Basterds“ beweist.

Die letzte Einstellung des Tages nennt sich übrigens „Martini“. Prost!

Morgen kommen die Camera-Operators zu Wort.

flattr this!

Read More