YOUKI Wels

Nov 23

Wenn es ein Filmfestival gibt, zu dem ich eine ganz besondere Beziehung habe, dann ist es die YOUKI in Wels in Oberösterreich. Hier lief bereits mein allererster Film, „The 5A-Team“, im fernen Jahre 2005 auf der „Internationalen Nacht der jungen Regisseure“, zu der wir damals zu sechst aus Südtirol angerückt sind.
Jetzt bin ich zum zweiten Mal hier in Wels vertreten, diesmal läuft mein Film „Glückstreffer“ im Wettbewerb.

Nachdem ich am Donnerstagabend erstmal eine halbe Stunde durch die Stadt geirrt bin (es kann doch nicht sein, dass ich den Weg zum Festival vergessen hab!  es war gleich am Bahnhof, das sieht hier aber ganz anders aus? verdammt wo bin ich hier, hallo?), hab ich’s auch tatsächlich noch zum Festivalort geschafft.

Es ist schon spät abends, ich treffe Laura, die am Freitag ein Interview für das Festival-TV führen wird. Ich plaudere mit den anderen Filmemachern. Es sind sehr aufgeschlossenen Leute hier, auf der Tanzfläche in der Lounge ist einiges los. Irgendwann mache ich mich auf zum Hotel, muss ja morgen frisch sein morgen.
Draußen ist es arschkalt ziemlich kalt und ich bin froh, dass ich dann doch noch ohne Probleme das Hotel finde. Ich staune nicht schlecht, als ich an meiner Unterkunft ankomme. Das Festival hat sich nicht lumpen lassen und mir ein 4- Sterne-Hotel spendiert (also ein Zimmer daraus). Ich fühle mich sehr geschmeichelt und falle zufrieden ins Bett.

Am Freitagmorgen mache ich mich auf zu den Leuten vom Festival-TV und habe viel Spaß beim Interview, das im Bereich TV angeschaut werden kann.

Abends wird mein Film „Glückstreffer“ dann noch im Kino gezeigt, aber da bin ich leider nicht mehr dabei. Ich befinde mich da auf dem Weg nach Bozen, wo ich am Samstag in einer Diskussionssendung zu Gast sein werde.
Übrigens: „Glückstreffer“ hat dann noch eine Lobende Erwähnung der Festival-Jury erhalten, worüber ich mich sehr gefreut habe. Coolio!