Hollywood-ABC: N wie Nummerierung

Okt 07

Einer der unmittelbarsten Unterschiede zwischen einer deutschen und einer amerikanischen Filmproduktion ist die Beschriftung der Filmklappe. Einstellungen werden in Amerika nicht mit Zahlen, sondern mit Buchstaben benannt, welche nach dem Internationalen (Film)Alphabet ausgeprochen werden. Auch in Amerika gilt die Beschriftungsreihenfolge: Szene/Kameraeinstellung/Take.

Die Mastereinstellung einer Szene trägt noch keinen Buchstaben, dann kommen (anstatt 1, 2 oder 3) eben A, B und C. Beispiel: Man beginnt mit Szene 101, dann folge die Einstellungen 101A(pple), 101B(aker), 101C(harlie), 101D(enver), 101E(lvis), 101F(oxtrott). Auf Englisch klingen Szenennamen dann so geschmeidig wie „One-O-One Apple Take One“. Werden Szenen eingefügt, wird aus 101 eine A101, werden nur Inserts einer Szene gedreht, nennt sich die Einstellung X101.
Um Verwechslungen vorzubeugen, werden häufig, aber nicht immer, einige Buchstaben ausgelassen, so I (könnte eine 1 sein), S (könnte ein 5 sein), O(könnte eine Null sein) und Q (könnte eine Null mit Fliegenschiss sein). Das ist professionell!
Übrigens wird die Kamera zwischen den Takes nur selten ausgemacht, manchmal wird der Dolly sogar mit laufender Kamera vom Ende der Schiene wieder auf die Anfangsposition geschoben. Hierzulande unvorstellbar…

Mann kann in der Benennung einer Szene aber auch ziemlich kreativ sein, wie dieses Video aus „Inglorious Basterds“ beweist.

Die letzte Einstellung des Tages nennt sich übrigens „Martini“. Prost!

Morgen kommen die Camera-Operators zu Wort.

Mehr

Hollywood-ABC: M wie Meal Penalty

Okt 06

Man würde es kaum für möglich halten, aber es gibt tatsächlich Tarifverträge, die gesetzlich vorschreiben, dass spätestens 6 Stunden nach Arbeitsbeginn eine Mittagspause stattzufinden hat. Wird dies nicht eingehalten, so hat der Produzent eine „Meal Penalty“ zu zahlen.

An manchen Sets scheinen Produzenten so schleißig mit dem Einhalten von Arbeitszeiten zu sein, dass sich die Beleuchter einen besonderen Gag ausgedacht haben. Werden die 6 Stunden überschritten, senkt sich langsam ein Neon-Schild von der Studiodecke und es leuchtet vor der Nase der Produzenten in grellem Grün: MEAL PENALTY!

Ansonsten beträgt ein Arbeitstag, wie immer beim Film, mindestens 12 Stunden. Klar gibt es auch Überstunden und 16-Stunden-Tage, die aber im Gegensatz zu Deutschland korrekt bezahlt werden ;) Deshalb nörgelt auch niemand.

Morgen gibt es ein besonderes Schmankerl, es geht um die Beschriftung amerikanischer Filmklappen!

Mehr

Hollywood-ABC: L wie Limousine

Okt 05

Wer schon einmal einen Hollywood-Abspann näher betrachtet hat, findet dort Credits wie „Driver for Tom Hanks“ oder „Driver for Steven Spielberg“. Will heißen, dass die oberwichtigsten Leute, wie Produzent, Regisseur und Hauptdarsteller, eine eigene Limousine mit Fahrer gestellt bekommen. Der Chauffeur hat folglich nichts anderes zu tun, als seinen jeweils zugeteilten Star morgens daheim abzuholen, zum Basecamp zu fahren, ans Set zu liefern, hin und wieder zurück in den Wohnwagen zu shutteln und abends nach Hause zu bringen.

Als ich einmal meine Sonnenbrille vergessen hatte, bat ich meinen Chef, mit dem öffentlichen Bus (!) zu mir fahren zu dürfen, um das wichtige Utensil zu holen. Daraufhin meinte der, komm, dafür gibt es doch die Fahrer. Und da gerade nichts anderes frei war, sah ich mich einige Minuten später in einer der Limousinen wieder. Mein Mitbewohner staunte nicht schlecht, als ich in einem Lincoln Town Car vor seiner Garageneinfahrt abgesetzt wurde…

Wie es sich herausstellte, war der Chauffeur der Stammfahrer von Ron Howard und hatte einige Anekdoten auf Lager. Nice!

Kleiner Tipp: Beim Mittagessen sollte man sich immer an den Tisch der Fahrer setzen – die haben mehr Geschichten auf Lager als sämtliche Insider-Literatur. Etwa, dass Steven Spielberg vor Sex-Szenen gerne mal einen Schnaps braucht. Aber das ist eine ganz andere Geschichte …

Morgen gibts „M wie Meal Penalty“.

Mehr

Hollywood-ABC: K wie Kobolde

Okt 04

Was sind Kobolde? Als „Bogey“ bezeichnet man alles, was ins Bild läuft, aber da eigentlich gar nicht sein dürfte. Auf gut deutsch „Komparsen“, die nicht bezahlt sind und im Bild rein gar nichts zu suchen haben.

Besonders relevant bei Stunt-Szenen auf befahrenen Straßen:
Bei „Jungfrau, 40, männlich“ wurde eine Szene gedreht, in der Seth Rogen die Straße blindlings überquert, ohne nach rechts und links zu schauen. So wurde ein Straßenabschnitt komplett gesperrt und jedes Crew-Auto, das im Bild zu sehen war, bekam einen Präzisionsfahrer hinters Steuer. Diese Jungs hatten dann die Aufgabe, möglichst nahe am Schauspieler vorbeizurasen, ohne ihm natürlich die Zehen zu plätten.
Ein Auto war Seth Rogen besonders nah rangefahren, sodass der Schauspieler nach dem Take lobte: „Hey, eure Präzsionsfahrer sind ja echt verdammt gut!“ Worauf der Regieassistent kleinlaut beigab: „Äh, also eigentlich war das jetzt gar kein Auto von uns …“

Morgen geht‘s mit Autos weiter, mit „L wie Limousine“.

Mehr

Hollywood-ABC: J wie Judd Apatow

Okt 01


Mein Arbeitgeber und derzeit der wichtigste Komödienmacher – „The current king of movie comedy“ (Hollywood Reporter). Berühmt geworden durch „Jungfrau, 40, männlich, sucht…“ und „Beim ersten Mal“. Im September lief „Männertrip“ in den Kinos. Unser Film „Bridesmaids“ startet im Mai 2011.

Ein netter lustiger Kerl, der kaum Stress macht und sich mit unzensiertem Humor ein Comedy-Imperium aufgebaut hat. Obwohl der Film von Universal produziert wurde, drehten wir die Innenaufnahmen auf dem Sony-Lot , da „diese Filmstudios näher bei seiner Wohnung lägen“.

Sein Prinzip: Improvisieren ohne Ende, immer 2 Kameras am Set, die ohne Ende Film verschießen. Wir hatten ein Drehverhältnis von 1:100, also 200 Stunden Rohmaterial, was dann am Ende zu einem 2-Stunden-Film wird. Und das Beste: Wenn man 1 Million Feet Zelluloid verschossen hat (304 km), gibt es Champagner für alle. Nice!

Als ich mal fragte, ob (etwa fürs Fernsehen) auch mal auf 16mm gedreht werde, meinte jemand: „C’on, 16mm is for PORN! We are making a movie here!“

Am Montag geht’s weiter mit „K wie Kobolde“.

Mehr

Hollywood-ABC: I wie Impressionen

Sep 30

Hollywood nervt! © Anne Keßel

Mehr

Hollywood-ABC: H wie Helikopter

Sep 29

Los Angeles ist die Stadt der Engel, und Sinnbild dafür sind die vielen Helikopter, die ständig über der Stadt kreisen. Das sind dann irgendwelche Stars, die abends von der Arbeit nach Hause kommen, Polizeihubschrauber, die einen entflohenen Gängster suchen, TV-Hubschrauber, die diese Verfolgungsjagd auch noch filmen und darauf warten, dass der Geisterfahrer in die Menge kracht. Hin und wieder ist es auch die US-Army auf PR-Tour … Aber besonders beeindruckend aber sind die nächtlichen Such-Hubschrauber mit ihren Licht-Tornados, die einem das Gefühl geben, als wäre man inmitten eines Äkschn-Films.

Als mein Chef vor einigen Jahren mit Jim Carrey in Downtown drehte, war wieder mal einiges los auf den Straßen. Die Dreharbeiten sollten zur Rush-Hour in einem Hotel stattfinden und die gesamte Crew stand 2 Stunden im Stau. Nicht so Jim, der mit seinem Hubschrauber einfach auf dem Dach des Hotels landete und gemütlich unten in der Lobby cocktailschlürfend auf den Rest der Truppe wartete.

Downtown

Weitere Fakten aus dem Nähkästchen: Jim Carrey hat Probleme, nachts vom Drehen nach Hause gehen (weil er sich vor der Einsamkeit fürchtet), Mike Myers kann nur nach 22 Uhr lustig sein, Michael Bay erschlägt seine Filmcrew und Tony Scott bezeichnet 75mm als ein Weitwinkelobjektiv…

Mehr

Hollywood-ABC: G wie Green Production

Sep 28



Universal ist eines der ersten großen Filmstudios in H‘wood, das sich komplett der Müllreduzierung bei Dreharbeiten verschrieben hat. Während die Amerikaner bis vor einigen Jahren nicht mal wussten, wie man Recycling schreibt, war ich nun sehr überrascht, am Drehort Biomülltonnen vorzufinden.

Wasser-Plastikflaschen am Set waren verboten, wenn überhaupt gab es nur Pappbecher. Die wichtigen Leute hatten eine eigene Wasserflasche mit ihrem Namen, die nachts von den Praktikanten gereinigt und dann wieder retourniert wurde.
Dann und wann schaute ein „Umweltinspektor“ am Set vorbei und vergewisserte sich, dass der Müll auch schön brav getrennt wurde.

Sehr löblich. Hoffentlich ist in Zukunft noch in vielen Hollywood-Abspännen der Vermerk zu lesen: „This was a Green Production!“ Achtet mal darauf.

Woody Allen hätte da seine ganz eigene Meinung:
„Why is it so clean in Hollywood?“
„Because they turn their waste into television.“

Mehr

Hollywood-ABC: F wie Freizeit

Sep 27

Und ewig lockt Los Angeles…

Relaxen nach einem anstrengenden Drehtag.

Santa Monica
Mehr

Hollywood-ABC: E wie Essen

Sep 24

Mit dem Geld, das in Hollywood für das Catering ausgegeben wird, könnte man in Deutschland wohl einen ganzen Tatort drehen. Gut, bei einem Budget von 50 Millionen aufwärts sollte man sich auch nicht nur von Brot und Wasser ernähren müssen.

Grundlegender Unterschied in Amerika: Das Mittags-Catering und das Set-Catering sind getrennt voneinander und werden von verschiedenen Dienstleistern betrieben. Das Essen während der Drehzeit nennt sich „Craft Service“, oder „Crafts“ und ist bezeichnenderweise der Handwerkerservice, der dafür sorgt, dass die Beleuchter und Kameraleute nicht vor Hunger rückwärts vom Dolly fallen. Alle halbe Stunde dreht also jemand mit einem Tablett voller Leckereien die Runde. Ansonsten gibt es morgens Frühstück am Breakfast-Truck (besonders empfehlenswert: French Toast), dazu Karottensaft, frisches Obst und Gemüse. Dann Snacks und Schokoriegel, Popcorn, Oliven, Käse, Ananas, Weintrauben, Erdnüsse, Melone, Erdbeeren, Müsli, Chips, Kaugummi, Cola, Red Bull, Wurst, Milkshakes, Artischocken und Bananen. Und dann kommt das Mittagessen.

Der Breakfast-Truck

lecker.

Abends wird gerne ein Tortilla-Lastwagen bestellt, oder ein Truthahn-Laster, oder das Hot-Dog-Shuttle, der In-and-Out-Burger-Truck, der Eiswagen oder der mobile Barbecue-Schlepper. Das Essen in Amerika ist definitv besser als sein Ruf…

Am Montag geht‘s weiter mit „F wie Freizeit“.

Mehr